Hauptinhalt

Vereinsgeschichte SC Asmushausen/Braunhausen

 

 

 

 

 

 

 

SC Asmushausen/Braunhausen 1957 e.V.

Am 10. August 1957 gründeten 21 junge Männer in der Gastwirtschaft „Zur Linde“ in Asmushausen den „Sport Club Asmushausen / Braunhausen 1957“.

Sie wählten Bürgermeister Paul Landau zum 1. Vorsitzenden. Bei der ersten Jahreshauptversammlung am 12. Januar 1958 zählte der Verein bereits 44 Mitglieder. Zunächst wurde im Seniorenbereich gekickt und ab 1960 auch im Jugendbereich. Am 30. Juni 1964 wird der neue Sportplatz „Reesenkampfbahn“ eingeweiht, weil der alte dem Abbau des Braunhäuser Tunnels zum Opfer fiel.

Mannschaftsfoto aus den Gründerjahren

Ab August 1967 wurde auch im Schülerbereich dem Leder nachgejagt. Im Jahre 1971 konnte dann auch eine II. Mannschaft ins Leben gerufen werden. Ebenfalls in 1977 wurde die Jugendspielgemeinschaft mit dem FC Gilfershausen begründet.

Im Mai 1981 erfolgt die Gründung einer AH-Abteilung, der die Damengymnastikgruppe im Oktober 1982 folgte. Die Gymnastikgruppe hat sich in der Folgezeit bei öffentlichen Auftritten oft als das Aushängeschild des Vereins gezeigt.

In den Jahren 1988 und 1989 erfolgt der erste Umbau des Sporthauses in den Räumen der alten Gefrieranlage. Dies Gebäude wurde in 1998 abgerissen und in einen Neubau umgewandelt. Das neue Gebäude befindet sich in Vereinseigentum und wurde zu 100 % in Eigenleistung gebaut.

Rohbau des Sporthauses 1998

Sportlich fusionierte man 1992 mit dem FC Gilfershausen auch im Seniorenbereich zur Spielgemeinschaft. Schon im zweiten Jahr der neuen Spielgemeinschaft wurde der Aufstieg in die Bezirksliga Kassel erreicht. Unter dem damaligen inzwischen leider viel zu früh verstorbenen Trainer und Vereinsmitglied Gerhard Koch konnte die Klasse vier Jahre gehalten werden. Im Jahr 2001 der erneute Aufstieg in die Bezirksliga Kassel und später nach Neuordnung der Kreise in die Bezirksliga Fulda. Hier konnte man sich bis zum Jahr 2006 fest etablieren. Der Abstieg in die Kreisliga A bedeutet für die Mannschaften einen Neuanfang mit einer völlig verjüngten Mannschaft, die überwiegend aus Eigengewächsen des Vereins besteht.

Meistermannschaft 2001

Kontinuität in der Vorstandsarbeit hat der Verein stets groß geschrieben.In der 50-jährigen Geschichte gab es erst fünf Vorsitzende: Paul Landau 1957-1960, Willi Meise 1960 – 1968, Helmut Kollmann 1968 – 1977, Hartmann Walther 1977 – 2003 und Herbert Höttl seit 2003.

 

Nach der schlechtesten Saison der ersten Mannschaft im Spieljahr 2010/2011 seit Gründung der Spielgemeinschaft 1992 stand man am Ende der Saison auf dem Abstiegsrelegationsplatz. Trotz gutem Start verlor man gerade in der Rückrunde wichtige Spiele gegen Mitkonkurenten. Mangelnde Trainingsbeteiligung, die fehlende Identifikation mit dem Verein bei manchem Spieler und Verletzungspech zum Ende der Saison führten zu diesem Tiefpunkt in der Vereinsgeschichte. Im Juni wurde eine Fussballspielgemeinschaft mit dem 1. FV Bebra gegründet. Da im Jugend- und Alte Herrenbereich erfolgreich zusammen gearbeitet wurde, will man das nun auch auf den Seniorenbereich übertragen. Unsere Mannschaft konnte sich in der Relegation sportlich für die A-Liga qualifizieren. In zwei packenden Spielen vor großer Zuschauerkulisse, spielte man gegen die SG Machtlos/Iba auswärts 3:3 und gewann das Heimspiel in der Verlängerung mit 3:2. Da stand dann wieder ein Team auf dem Feld das bis zum Schluss alles gab. Der FV Bebra spielte ebenfalls um den Aufstieg in die Kreisoberliga eine Relegationsrunde aus. Leider  verloren sie das entscheidende Spiel gegen  den VFL Philippsthal. Ab der Saison 2011/2012 geht nun die FSG Bebra mit drei Mannschaften in der A-Liga, B-Liga und C-Liga auf Punktejejagd.

 Funktionsgebäude am Sportplatz

Im Rahmen der Dorferneuerung hat der Verein in den Jahren 2009 und 2010 in Eigenleistung ein neues Funktionsgebäude am Sportplatz in Asmushausen errichtet.